Science Center Medizintechnik, 2009

Berlin

Wissen spielerisch entdecken, erleben und verstehen: Der Medizin­technik­hersteller Ottobock Healthcare beauftragte ART+COM das Tätigkeits­feld des Unternehmens zu inszenieren – anschau­lich und interessant sowohl für Laien als auch für Experten. Im Juni 2009 eröffnete in Berlin das Science Center Medizintechnik, das die von ART+COM gestaltete Ausstellung „Begreifen, was uns bewegt“ präsentiert.

Auf 450 Quadratmetern vermitteln interaktive Medien­stationen wie die komplexe menschliche Motorik funktioniert und wie die Natur als Vorbild für hoch­entwickelte technische Hilfsmittel dient. Die sinnliche Wahr­nehmung und das Erleben stehen im Mittelpunkt. Die Exponate laden ein, die Faszination Gehen und Greifen mit den eigenen Händen und Füßen zu erkunden.

Zu den medialen Höhepunkten gehört die von ART+COM entwickelte Medien­fassade: Eine Bewegungs­simulation aus 15 Lichtpunkten, der sogenannte Walker, trägt das Thema weithin sichtbar in den Stadt­raum. Von Nahem zieht eine acht Meter hohe kinetische Installation, das Greifpendel, hinter der gläsernen Front­fassade, die Aufmerk­sam­keit von Passanten auf das Science Center. Auf Pendel­arme montierte Bild­schirme zeigen virtuelle Hände, die bildschirm­übergreifend interagieren.

Die Inszenierung der Ausstellung basiert auf dem Leit­motiv der Bewegung und folgt einem ganz­heitlichen dynamischen Gestaltungs­ansatz. Die Medien­stationen wirken in ihrer Form, als wären sie aus der Bewegung heraus entstanden. Ihre organischen Rundungen orientieren sich an den Prinzipien der Natur und reflektieren das bionische Grundmotiv.